Franziska Martens
Franziska Martens

Gerechte Arbeit an der Uni

 

Wir fordern eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und eine konsequente Umsetzung des Mindestlohnes an der Uni Passau! Viele Hilfskräfte und TutorInnen bekommen seit Einführung des Mindestlohnes weniger Stunden für den gleichen Arbeitsumfang bezahlt. Viele wissenschaftliche MitarbeiterInnen bekommen nur befristete Verträge über ein Jahr, was gute und zukunftssichere Arbeit zunichtemacht. Einigen Angestellten der Bibliotheken wurde gar der Zuschlag für Wochenend- und Nachtarbeit gestrichen, um weniger Lohn zahlen zu müssen. Zuletzt sind die Arbeitsbedingungen an der Uni selbst aufgrund fehlgeleiteter finanzieller Ausstattung oft prekär und machen fundierten wissenschaftlichen Lehrbetrieb unmöglich. Wir wollen, dass die Arbeitsbedingungen nicht durch Tricks auf dem Niveau vor dem Mindestlohn gehalten oder gar verschlechtert werden. Gute                                                               wissenschaftliche Arbeit ist nur dann möglich, wenn das Arbeitsumfeld gerecht und fair gestaltet                                                     wird.

 

 

 

Erik Olcese
Erik Olcese

Mensa

 

 

Das Essen in der Mensa ist uns sehr wichtig, da es maßgeblich unsere Stimmung und unsere Aufmerksamkeit über den Tag beeinflusst. Wir fordern daher mehr gesunde Speisen. Zudem wollen wir uns dafür einsetzen, das Angebot mehr mitbestimmen zu dürfen. Die nachhaltige Woche hat gezeigt, dass ein solcher Vorschlag sehr positiv angenommen wird - wir wollen die Möglichkeit einer Mitbestimmung und Bewertung des Essens weiter ausbauen. Weiter fordern wir verstärkt regionales und gesundes Essen zu fairen Preisen anzubieten. Das Studierendenwerk hat die Aufgabe den Studierenden die bestmögliche Leistung zu bieten. Wir wollen diese so gut es geht mitbestimmen, denn nur wir wissen was für uns am besten ist. Wir Jusos setzen uns also für mehr Mitbestimmung,                                                gesünderes und abwechslungsreicheres Essen zu einen fairen Preis ein. Am 16. Juni Jusos wählen! 

 

 

Sophia Bayer
Sophia Bayer

Anonyme Klausuren

 

 

Auch in Sachen Klausuren gibt es Verbesserungsbedarf, hier entscheidet sich immerhin der Verlauf unserer akademischen Laufbahn ;) Deshalb fordern wir gleiche Ausgangsbedingungen für alle! Konkret bedeutet das ein komplett anonymes System, für eine wirklich faire Benotung. Außerdem sollen alle Studierenden die Möglichkeit haben Klausuren auf Schein zu schreiben. Dies hat ideellen Hintergrund (Stichwort humanistisches Bildungsideal), aber vor allem auch ganz praktischen: gerade wenn es darum geht, sich für Master an anderen Hochschulen zu bewerben, brauchen viele zusätzliche ECTS Punkte bzw. müssen bestimmte Prüfungen absolviert haben.  Studierenden dies zu verweigern bedeutet, sie ihrer Chancen für die Zukunft zu berauben. Darum wollen wir im StuPa                                                      darauf hinwirken die Anerkennung zusätzlicher Leistungen für alle zu ermöglichen!

 

Adrian Malzer
Adrian Malzer

WLAN an der Uni


Ein Netz, das dauernd zusammenbricht und Hörsäle, die überhaupt keinen Empfang haben will niemand, gehören aber leider zum Alltag. In Sachen Internetgeschwindigkeit und Abdeckung des Campus‘ mit Wlan hat die Uni Handlungsbedarf. Gerade in der Prüfungszeit ist der Wlan-Empfang in der Bib eher ein Glücksspiel und anstatt in Online-Bibliotheken zu recherchieren melden wir uns zum zehnten Mal in OpenVPN an. Wir Jusos finden: gutes Internet und gute Lernbedingungen gehören zusammen, darum fordern wir einen Ausbau der Kapazitäten und eine Aufstockung des schnellen Internets sowohl bei eduroam als auch im CampusUniPassau-Netzwerk. Bei hoher Nachfrage muss das Wlan stabil funktionieren und nicht vom Zufall abhängig sein.

 

 

Venus Fard
Venus Fard

Auslandsstudierende

 

 

Passau ist eine attraktive Stadt für junge Studierende aus dem Ausland. Daher müssen wir dafür sorgen, dass sich Auslandsstudierende bei uns wohl fühlen. Der Schlüssel für eine Integration ist die Sprache, jedoch gelingt dies nicht, wenn weiterhin kaum bis gar keine Deutschkurse in der Grundstufe angeboten werden. Vor allem im Sommersemester mangelt es an Angeboten für diese Sprachkurse. Das Verhältnis der Studierende aus dem In- und Ausland muss ausgewogen sein und mit Hilfe von Integration und Förderung harmonisch in Einklang stehen Daher fordern wir Jusos ein ausreichendes Sprachangebot für Auslandsstudierende. Da die Anzahl der Studierende an unserer Uni beträchtlich steigt, muss sich auch das Kontingent der Auslandsstudienplätze erhöhen, sodass weiterhin vielen                                                  motivierten Studierenden der Aufenthalt an einer Universität im Ausland ermöglicht wird.

 

 

Toby Eisch
Toby Eisch

Gleichstellung

 

Die Juso-Hochschulgruppe setzt für Gleichstellung an der Universität Passau ein. Wir fordern eine Familienfreundliche Uni, damit Studierende mit Kind im Studium nicht benachteiligt werden. Hierzu gehören zum Beispiel die Forderungen nach einer vernünftigen Kinderbetreuung, Still- und Wickelräumen und angepasste Vorlesungs- und Seminarzeiten. Außerdem erachten wir es als unsere Aufgabe, auch unsere Uni emanzipatorisch zu gestalten. Hierfür fordern wir die Einrichtung eines Genderstudies Lehrstuhls und eine Erhöhung des Anteils an Professorinnen. Es kann nicht im Sinne einer aufgeklärten Gesellschaft sein, dass der größte Teil der Professuren immer noch in allein männlicher Hand liegt. Doch auch für uns Studierende soll die Uni zu einem sicheren Raum werden, in dem Bildung im Vordergrund steht. Deshalb fordern wir die Abschaffung von Angstzonen und die                                                Einrichtung von Schutzräumen und Anlaufstellen für Opfer sexistischer Übergriffe, Äußerungen und                                                Gewalt. Des Weiteren wollen wir zusätzliche geschlechtsneutrale Toiletten für alle Menschen, die sich                                              keinem der zwei Geschlechter zuordnen wollen.

 

 

 

 

Ruben Grahlmann
Ruben Grahlmann

Auslastung der Bibliothek


Gerade zur Prüfungszeit kennt jeder von uns das Problem, der hohen BIB Auslastung an unserer Universität. Besonders an der Juristischen Fakultät ist die Lage zu jenen Stoßzeiten prekär.  Stellenweise müssen Plätze Schlag acht Uhr über den ganzen Tag in irgendeiner Weise belegt werden, damit Studierende die Möglichkeit haben in der Vorlesungsfreien Zeit zu lernen oder nötige Lektüre zu bearbeiten. Aber ist das fair? Sollten wir ein Ampelsystem, wie es die Uni Mannheim bereits hat, einführen, damit wir wissen wie hoch die Auslastung ist und ob es überhaupt Sinn macht zur Bibliothek zu gehen. Gerade diese sogenannten BIB-Ampeln würden den Alltag vereinfachen und Studierenden viel Mühe sparen. Die Auslastung der jeweiligen BIB könnte anhand der belegten Spinde / der Parkplatzsituation ermittelt und kinderleicht online abgerufen werden. Sollte die                                                            Wunsch-BIB belegt sein, könnte man spielend eine Alternative suchen. Dies alles ist aber nur als                                                      alternative für eine Erweiterung der Bibliotheken anzusehen. Gerade in Anbetracht der steigenden                                                  Studierenden Zahl, muss eine Vergrößerung auf kurz oder lang erfolgen, um die Qualität der Lehre zu                                            erhalten. Es geht vor allem darum, die Abläufe für Studierende zu vereinfachen und die Zeit an der                                                  Universität damit so schön wie möglich zu gestalten.

 

Dan Rattan
Dan Rattan

Geflüchtete

 

Es vergeht kaum ein Tag, an dem es keinen Horrornachrichten zum Thema Geflüchtete gib. Sei es der schreckliche Tod Von Tausenden von Fliehenden auf dem Mittelmeer oder brutale Angriffe auf Asylbewerberheime hierzulande. Wir haben uns die Frage gestellt, was wir hier vor Ort in Passau tun könnten um die Situation derer zu verbessern, die bereits in Deutschland angekommen sind. Ein wichtiger Punkt zur Verbesserung der Situation ist für mich die Integration.

Die Geflüchteten müssen ein Teil der Gesellschaft werden damit sie sich hier wohl fühlen können und nicht mehr außen vor gelassen werden. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass unsere Universität sich für Geflüchtete öffnet und ihnen ermöglicht unentgeltlich und ohne die Vorlage einer Hochschulzugangsberechtigung  Lehr- und Kulturveranstaltungen zu besuchen. Nur durch solche                                                    Maßnahmen kann eine Vernünftige und notwendige Integration stattfinden.

 

 

Verfasste Studierendenschaft

 

 

Eine schlagkräftigere Studierendenvertretung könnte es nur mit der Verfassten Studierendenschaft geben. Darum kämpfen wir Jusos in Hochschule, Land und Bund für die Wiedereinführung der VS in Bayern. 1973 wurde diese durch die CSU abgeschafft und noch immer fürchtet sich die Landesregierung als einziges Bundesland vor mehr Demokratie an Hochschulen. Das StuPa bekäme dadurch nicht nur ein besseres Mandat gegenüber der Hochschule. Auch Satzung- und Finanzrecht würden das StuPa zu dem machen, was es sein sollte: ein unabhängiges Gremium, das die Interessen der Studierenden gegen die Uni vertreten kann, ohne gleichzeitig auch Bittsteller sein zu müssen. Darum treten wir Jusos für die Wiedereinführung der VS ein: für mehr Demokratie, mehr                                                                                                                            Mitspracherecht und mehr Mitbestimmung an der Uni!